In meinen Kalender importieren (ICS)

"ANYWHERE IS THE ENTRY POINT"

Kurfürstenstr. 33 10785 Berlin - zum Stadtplan
Donnerstag 30.05.2013 bis Donnerstag 27.06.2013 - Anfangszeit: 19:00 Uhr
Kategorie: Kunst
0 false 21 18 pt 18 pt 0 0 false false false /* Style Definitions */ table.MsoNormalTable {mso-style-name:"Tabla normal"; mso-tstyle-rowband-size:0; mso-tstyle-colband-size:0; mso-style-noshow:yes; mso-style-parent:""; mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt; mso-para-margin-top:0cm; mso-para-margin-right:0cm; mso-para-margin-bottom:10.0pt; mso-para-margin-left:0cm; line-height:115%; mso-pagination:widow-orphan; font-size:12.0pt; font-family:"Times New Roman"; mso-ascii-font-family:Calibri; mso-ascii-theme-font:minor-latin; mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-fareast-theme-font:minor-fareast; mso-hansi-font-family:Calibri; mso-hansi-theme-font:minor-latin;} Vom 30. Mai bis 27. Juni 2013 präsentieren wir in der GALERIE LISTROS die Ausstellung „ANYWHERE IS THE ENTRY POINT“ des südafrikanischen Künstlers Ivor Sias. Es ist die achte Ausstellung in der Reihe „von dort bis hier – Künstlerische Reflexionen translokaler Autobiografien“.  In der Ausstellung setzt sich der aus Südafrika stammenden Künstler, Ivor Sias, mit den Themen Verlust, Einsamkeit und dem Gefühl der Freiheit beim Betreten und Verlassen einer Situation, eines Landes oder einer Beziehung auseinander.  "Während der Apartheid verloren schwarze Menschen und die sogenannten farbigen und indische Menschen ihre Angehörigen, ihr Land, ihr Zuhause," sagt Ivor Sias. "Sie verloren sogar ihre sozialen Werte und somit blieben ihnen und uns allein die Erinnerungen. Sie sind unwiederbringlich und unerreichbar und haben ein Vakuum, eine Leere, einen Verlust erzeugt."  Den Titel der Ausstellung „Anywhere is the entry point“ wählte er, da er das Gefühl der Freiheit beim Betreten und Verlassen einer Situation, eines Landes oder einer Beziehung evoziert. Doch in der Unwissenheit, was man vorfindet - Erfüllung? Glück? Besinnung? - setzt sich der Kreislauf fort.  Ivor Sias lebt seit 1993 in Berlin. Er sagt, dass er hier einige Aspekte des Verlorengegangenen zurückfordern kann, denn für ihn ist die Stadt ebenfalls durch die Geschichtserfahrung des Verlustes geprägt. "Es stellt für mich fast die Erfahrung des Nach-Hause kommen dar," sagt der Künstler. "Bin ich gekommen, um das Gepäck für die Abfertigung vorzubereiten? Um neu zu starten?  In seiner Malerei evoziert Ivor Sias das Verlorene und die damit verbundenen Gefühle durch den Umgang mit Farbe und Kolorit. Seine Maskengleichen Figuren scheinen Schauspieler auf einer Bühne zu sein. Silhouetten, die an jemanden oder etwas erinnern.

von: LISTROS

Mehr Infos im Internet:

Bilder aus Berlin

 
Diese Website verwendet Cookies. Wenn Du sie weiter nutzt, gehen wir von Deinem Einverständnis aus. Weitere Informationen