In meinen Kalender importieren (ICS)

Dirk Schlottmann - Korean shamanic rituals

Helsingforser Platz 1 10243 Berlin - zum Stadtplan
Einschränkung: Vernissage: Donnerstag, 31. Januar, 19 Uhr mit Live-Percussion und Koreanischem Shamanen-Ritual

Öffnungszeiten:
Di, Mi, Fr, Sa 14-18 Uhr
Donnerstag 10-20 Uhr
Eintritt frei
Freitag 01.02.2019 bis Freitag 15.03.2019 - Anfangszeit: 14:00 Uhr
Kategorie: Kunst
Dirk Schlottmann - Korean shamanic rituals
1. Februar – 15. März 2019
Vernissage: Donnerstag, 31. Januar, 19 Uhr mit Live-Percussion und Koreanischem Shamanen-Ritual
Die Fotoausstellung “ - Korean shamanic rituals ” bietet Einblicke in verschiedene Schamanentraditionen im modernen Südkorea. Das Portfolio ist im Verlauf eines fotografischen Langzeitprojekts von insgesamt 18 Jahren entstanden.
Zu Beginn des neuen Millenniums reiste der Fotograf tausende Kilometer durch das Land, um Schamanenrituale (?) zu erleben und abzulichten. Im Verlauf seiner Recherchen musste er allerdings erkennen, dass der koreanische Schamanismus in seiner Komplexität, seinen modernen, urbanen Erscheinungsformen und seinen unzähligen, lokalen Varianten nur schwer zu erfassen ist. In den folgenden Jahren arbeitet er vermehrt mit einzelnen Schamanengruppen zusammen, was eine engere Verbindung zu einzelnen Schamaninnen begünstigte und andererseits eine Intimität erlaubte, die sich in den Fotografien widerspiegelt.
Die Ausstellung ist das Ergebnis der Suche nach einer bewusst gestalteten, künstlerischen Bildsprache, die sich zwischen künstlerischer Fotografie und Dokumentation bewegt und beiden Aspekten gerecht wird. Die Kombination aus Kunst und Ethnologie eignet sich insbesondere für schwer fassbare, irrationale Themen, da in beiden Disziplinen die sinnliche Wahrnehmung eine herausragende Bedeutung spielt. Letztendlich sind die Kernkompetenzen der Ethnologie die Fähigkeit zu Beobachten und beim Beobachten die Perspektive zu wechseln. Diese Fähigkeiten bedeuteten für die visuelle Anthropologie und die Fotografie aber nicht nur, sich in „den Anderen“ hineinversetzen zu können, sondern auch, einen Eindruck jenseits der reinen, ethnologischen Dokumentation zu vermitteln.

von: Fotogalerie

Bilder aus Berlin

 
Diese Website verwendet Cookies. Wenn Du sie weiter nutzt, gehen wir von Deinem Einverständnis aus. Weitere Informationen