In meinen Kalender importieren (ICS)

Der große grüne Schutzwall – Ein „Think Big“-Konzept für den Planeten

Boxhagener Str. 16 10245 Berlin - zum Stadtplan
Mittwoch 30.09.2020 - Anfangszeit: 19:00 Uhr
Kategorie: Wissen live
Dass mit dem Pflanzen von Bäumen in großem Stil der Klimawandel aufgehalten werden könne, verkündeten jüngst Wissenschaftler der ETH Zürich. Natürlich gab es postwendend Kritik an dieser Studie. An den falschen Orten aufzuforsten, könne sogar negative Effekte haben.
Schade, dass damit die öffentliche Aufmerksamkeit gegenüber dem Thema schon wieder verflogen scheint. Denn tatsächlich beschäftigen sich Fachleute mit großen Konzepten, durch Aufforstung und insbesondere Steppenbegrünung nicht nur gigantische Kohlendioxid-Senken zu schaffen, sondern die Wüstenbildung und Degradation von Böden zurückzudrängen.
In Afrika und in China laufen schon seit längerem große Praxisversuche, die in der Fachwelt als „Great Green Wall“ (GGW) bezeichnet werden. China arbeitet seit 40 Jahren daran, am Ende vier Millionen Quadratkilometer Wald auf einer Breite von 4500 Kilometern zu pflanzen, um das Vordringen der Wüste Gobi aufzuhalten. In der Sahelzone sind 65000 Flächenstandorte untersucht worden, um ein 166 Millionen Hektar großes „grünes Netzwerk“ zwischen der afrikanischen Ost- und Westküste entstehen zu lassen. Der Biologe Lorenz Hübner ist überzeugt, dass ein solches Netzwerk „mittel- (Jahrzehnte) und langfristig (Jahrhunderte) eine erhebliche großklimatische Stabilisierung“ auf dem afrikanischen Kontinent bewirken kann.
Hübner beschäftigt sich seit langem mit den „Great Green Walls“. In seinem Buch „Der grüne Rettungsring“ erläutert er die Hintergründe und diskutiert die bisherigen praktischen Erfahrungen ebenso wie weitreichende Modellstudien.
In einer Zeit, in der wir schnelle und kurzfristigste Lösungen bevorzugen und glauben, das Schicksal des Planeten entscheide sich bereits bis zum jeweils nächsten ausgerufenen point of no return, sind die „Think Big“-Perspektiven der GGW, die Lorenz Hübner uns nahebringt, eine vielleicht auch psychohygienische Intervention. Wobei hinzugesagt werden muss, dass die Langfristperspektive der GGW-Projekte nicht bedeutet, dass nicht auch hier für alle von uns praktische Unterstützungs- und Handlungsmöglichkeiten bestehen. Lorenz Hübner wird am 30. September auch darauf eingehen.

von: stratum

Mehr Infos im Internet:

Bilder aus Berlin

 
Diese Website verwendet Cookies. Wenn Du sie weiter nutzt, gehen wir von Deinem Einverständnis aus. Weitere Informationen