In meinen Kalender importieren (ICS)

Afropäerinnen #3 - "Love is in the hair" von Laetitia Ajanohun

Mehringdamm 61 10961 Berlin - zum Stadtplan
Einschränkung: Eintritt frei nach Anmeldung (Infos dazu in Kürze auf www.lettretage.de).
Donnerstag 22.10.2020 - Anfangszeit: 20:00 Uhr
Szenische Lesung mit Miriam Ibrahim und moderiertes Gespräch mit der Autorin Laetitia Ajanohun und ihrer Übersetzerin Yvonne Griesel

Hinweis: Nach wie vor gelten besondere Maßnahmen für das Besuchen von Veranstaltungen. Bitte lesen Sie diese hier vorab nach: https://www.lettretage.de/corona-hinweise/. Wenn Sie eine Veranstaltung besuchen möchten, buchen sie Ihre Tickets bitte im Voraus über unser Online-Ticket Portal:https://tickets.lettretage.de/produkte. Dies gilt ebenso für Veranstaltungen mit freiem Eintritt. Da die Veranstaltungen platzbeschränkt sind, können wir Ihnen ohne ein Online-Ticket keinen beziehungsweise nur in Ausnahmefällen Einlass gewähren. Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis und freuen uns, unsere Türen wieder für Sie öffnen zu dürfen.

Eine Veranstaltung im Rahmen der literarisch-performativen Reihe "Afropéennes – Afropäerinnen: Afrodiasporische Dramatik aus Frankreich". Ein Projekt von Drama Panorama: Forum für Übersetzung und Theater e. V. in Kooperation mit Lettrétage e. V. und Label Noir.

Eintritt frei nach Anmeldung (Infos dazu in Kürze auf www.lettretage.de).

Der Theatertext "Love is in the hair" von Laetitia Ajanohun ist wie eine Partitur gegen das Schweigen. Es sprechen die Stimmen Schwarzer Frauen und Männer, die in Frankreich leben. In rhythmischen Dialogen entspannt sich eine Debatte über Rassismus im Job, in Beziehungen, im öffentlichen Raum: eine vielstimmige Zeug*innenschaft mit als verbindendem Motiv die Erfahrung, auf ethnisierende Zuschreibungen reduziert zu werden und das Gefühl des Fremdsein in einem Land, in dem sich afropäische Menschen noch immer nicht zuhause fühlen können. Die deutsche Übersetzung von "Love is in the hair" wird von Miriam Ibrahim szenisch und musikalisch eingerichtet.

Laetitia Ajanohun (1978*), in Belgien geboren, schrieb zahlreiche Theaterstücke, darunter "La Noyée", herausgegeben von L’Harmattan, "Les mots sont manouches" erschienen bei Lansman, "Le Décapsuleur" und "Francofictions", die in Passage(s) libres courts des Pariser Theaters Le Tarmac erschienen. "Love is in the hair", ein Auftragswerk der Theatergruppe "For Happy People and Co", entstand in der Spielzeit 2019/20 im Rahmen des Festival de Val d’Oise. Für dieses Stück erhielt sie eine Förderung vom französischen Kulturministerium und dem Theaterfonds der SACD. Sie lebt in Paris.

Das Projekt "Afropéennes – Afropäerinnen" umfasst vier Veranstaltungstage mit öffentlicher Paneldiskussion und szenischen Lesungen in verschiedenen Berliner Spielstätten im Zeitraum März bis November 2020. Übersetzt und performt werden vier Texte von vier Autorinnen (Penda Diouf, Eva Doumbia, Rébecca Chaillon, Laetita Ajanohun), die sich das Konzept der "Afropéanité", einer afro-europäischen Identität, auf unterschiedliche Weise künstlerisch aneignen.

Gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa, dem Institut français Deutschland und der Stiftung Preussische Seehandlung.

von: Lettrétage

Bilder aus Berlin