In meinen Kalender importieren (ICS)

Tschechien erlesen: Dunkle Familiengeheimnisse – Viktorie Hanišová in Lesung und Gespräch

Wilhelmstraße 44 Tschechisches Zentrum Berlin - zum Stadtplan
Mittwoch 07.10.2020 - Anfangszeit: :19 Uhr
Nur fünf Jahre sind vergangen, seit die damals unbekannte Germanistin Viktorie Hanišová ihr erfolgreiches Romandebüt Anežka vorlegte. Mittlerweile hat sie mit zwei weiteren Romanen an diesen in zehn Sprachen übersetzten Erstling angeknüpft und eine freie Trilogie über Familientraumata vorgelegt, mit der sie bei den tschechischen Lesern zu einer viel beachteten Autorin wurde. In ihrem zweiten Roman Houbařka (Die Pilzsammlerin) erzählt die Autorin von Sára, die seit ihrer Kindheit mit einem dunklen Geheimnis lebt. Raija Hauck hat Auszüge ins Deutsche übersetzt, die Schauspielerin Naemi Schmidt-Lauber wird sie lesen. Im Gespräch mit Christina Frankenberg stellt Viktorie Hanišová den Roman und ihr weiteres Schaffen vor.

Abgeschieden von der Welt lebt Sára in einem langsam verfallenden Häuschen im Böhmerwald. Ihren bescheidenen Lebensunterhalt verdient sie als Pilzsammlerin in den Wäldern. Ihren Rückzugsort verlässt sie nur, wenn es unausweichlich ist – und die wenigen Begegnungen mit der Welt draußen nehmen meist kein gutes Ende. Nach dem Tod ihrer Mutter deutet sich endlich die Möglichkeit zu einer Wende in Sáras Leben an... Auf zwei Zeitebenen erzählt die Autorin Viktorie Hanišová lebendig und spannend von ihrer einsamen Heldin. In die Beschreibungen von Sáras Alltag im Böhmerwald flicht sie Rückblenden in die Kindheit und deckt nach und nach auf, warum Sára sich von der Welt abgewandt hat.

Viktorie Hanišová (*1980 Prag) studierte Anglistik und Germanistik an der Prager Karls-Universität und ist heute als Prosa-Autorin und Übersetzerin tätig. Nach ihren drei Romanen veröffentlichte der Brünner Verlag Host gerade den neuen Erzählband Dlouhá trať (Langstrecke). Ihr Debütroman Anežka erschien in der deutschen Übersetzung von Hana Hadas bei KLAK.

Naemi Schmidt-Lauber ist Schauspielerin und Storytellerin. Die Besucher des Festivals Kus Česka: Ein Stück Tschechien konnten sie bereits bei szenischen Lesungen kennenlernen.

Mit freundlicher Unterstützung durch das Tschechische Literaturzentrum

Eintritt frei, coronabedingt ist die Platzkapazität begrenzt und eine vorherige Registrierung unter https://hanisova.eventbrite.de nötig, ein Einlass nach Beginn der Veranstaltung ist nicht möglich.

Wenn unsere Mitwirkenden wegen der aktuellen Epidemie-Situation nicht persönlich nach Berlin kommen können, werden sie per Live-Übertragung zugeschaltet.Bitte beachten Sie bei Ihrem Besuch des Tschechischen Zentrums unsere aktuellen Hygienevorschriften!

von: berlin.czech.

Mehr Infos im Internet:

Bilder aus Berlin