In meinen Kalender importieren (ICS)

hier und da: Literatur jenseits der Grenzen - Jörg-Uwe Albig

Greifswalder Straße 4 10405 Berlin - zum Stadtplan
Donnerstag 18.11.2021 - Anfangszeit: 18:30 Uhr
Jörg-Uwe Albig: "Das Stockholm-Syndrom und der sadomasochistische Geist des Kapitalismus" (Klett-Cotta 2021)Jörg-Uwe Albigs Groteske entführt uns in die unendlichen Weiten des Spätkapitalismus, dorthin, wo sich Profitstreben und mentale Selbsterkundung gute Nacht sagen. Die tragische Heldin, Business-Coachin Katrin Perger, hat in jeder Hinsicht die richtigen Überzeugungen, doch beim Versuch, das System zu unterwandern macht sie sich zur Komplizin. (Klett-Cotta Verlag)"Risikoscheu war Jörg-Uwe Albig als Schriftsteller noch nie." (Richard Kämmerlings)"Eine Groteske! Ein politischer Roman! Ein Wagnis! Gelungen! Business-Coachin Katrin Perger hat beruflichen Erfolg. Ihre wissenschaftliche Abschlussarbeit (Titel des Buches) ist fragmentarisch im Internet abrufbar. Nun wird sie von einem Unternehmen namens Human Solutions, dessen Geschäftsmodell auf Entführungen beruht, engagiert, dieses weiterzuentwickeln und auszubauen. Perger wird die Ansprechpartnerin einer Geisel, ein apokalyptisches Unterfangen. Autor Albig treibt ein literarisches Spiel mit den Spielarten eines teuflischen Kapitalismus, zwischen den Zeilen und mittels zweier Erzählebenen. Reale Handlung und Passagenauszüge der Abschlussarbeit treiben die Groteske auf die Spitze. Die Geisel identifiziert, ja kollaboriert mit den Geiselnehmern, ein Spiegelbild der Realität der Menschen, das perfekte Arrangement des Individuums im Neoliberalismus, sinnentleert, abhängig, ergeben. Was folgt?" (Jörg Braunsdorf)Jörg-Uwe Albig, geboren 1960 in Bremen, studierte Kunst und Musik in Kassel, war Redakteur beim Stern und lebte zwei Jahre als Korrespondent einer deutschen Kunstzeitschrift in Paris. Seit 1993 arbeitet er als freier Autor in Berlin. 1999 wurde sein Romandebüt »Velo« veröffentlicht. Es folgten die Romane »Land voller Liebe«, »Berlin Palace« und »Ueberdog« sowie die Novelle »Eine Liebe in der Steppe« und zuletzt der Roman »Zornfried«.Moderation: Jörg Braunsdorf (Literaturkritiker & Buchhändler, Inhaber der Tucholsky Buchhandlung in Berlin). Koordination der Literaturreihe im HdDM: Corina Bernic.Büchertisch im Foyer organisiert von und mit der Tucholsky-Buchhandlung.Die Veranstaltung wird unter der Einhaltung der 2-G-Regelung stattfinden - Einlass nur mit Impfpass oder Genesenenausweis (Grünem Pass).

von: HdDM-Presse

Mehr Infos im Internet:

Bilder aus Berlin