In meinen Kalender importieren (ICS)

Online-Angebot: Diktatur, Akten und Aufarbeitung. Ein Gespräch über den Umgang mit Vergangenheit

Berlin - Berlin
Freitag 15.01.2021 - Anfangszeit: 18:00 Uhr
Kategorie: Wissen live
„Stasi raus, es ist aus!“: Am 15. Januar 1990 fällt die letzte Bastion der des DDR-Regimes. Tausende Menschen erstürmen die Stasi-Zentrale in Berlin-Lichtenberg. Das Ereignis wird zum Symbol für das Ende der 40-jährigen Überwachung und Verfolgung durch die DDR-Geheimpolizei. Bürgerkomitees sichern in Folge die Dokumentation der Stasi-Tätigkeit in Form von Millionen von Akten, Filmen, Videos, Tonaufnahmen und Fotos. Sie gelten fortan als Beweise für deren menschenrechtswidrige Tätigkeit.

Heute werden diese Hinterlassenschaften am historischen Ort, der ehemaligen Stasi-Zentrale, heute Campus für Demokratie, durch das Stasi-Unterlagen-Archiv für die Zukunft bewahrt und zugänglich gemacht. Dass Archive von unschätzbarem Wert für Aufarbeitung von autoritären und diktatorischen Regimen sind, zeigt sich auch an der Formierung von Menschenrechtsarchiven weltweit.

Über die Herausforderungen und Bedeutung von Archiven in Aufarbeitungsprozessen sprechen an diesem Abend Roland Jahn, der Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, David Gill, der damalige Leiter des Bürgerkomitees und heute deutscher Generalkonsul in New York sowie Geraldine Frieslaar, die Direktorin des South African History Archive, das die Dokumente der Anti-Apartheid-Bewegung für die Aufarbeitung in Südafrika bewahrt.

Wie geht man mit dem Erbe von Unrechtsregimen um? Welche Bedeutung haben Akten für die Aufarbeitung von Unrecht? Und wie geht man mit den Orten der Repression um?

Das Gespräch findet um 18 Uhr als Live-Stream auf dem YouTube-Kanal und Facebook-Aufritt des Stasi-Unterlagen-Archivs statt. Wir freuen uns auf Ihre Fragen, die Sie live oder gerne auch schon im Vorfeld mit einer Mail an veranstaltungen[at]bstu.bund.de oder via Facebook stellen können.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Robert-Havemann-Gesellschaft e.V. statt.


Onlineressourcen

Neben dem Live-Stream können Sie den ganzen Tag über weitere Onlineressourcen zum 31. Jahrestag der Erstürmung insbesondere auf der Homepage und den Social-Media-Kanälen des BStU abrufen. Weitere Informationen und Links finden Sie unter https://www.bstu.de/ueber-uns/termin/online-angebot-diktatur-akten-und-aufarbeitung-berlin-15-01-2021/.

von: NNK

Mehr Infos im Internet:

Bilder aus Berlin