In meinen Kalender importieren (ICS) Empfehlen

Fiesta. 7. Deutsch-Spanische Kulturbegegnung:projektvorstellung

Rosenstr. 18 10178 Berlin - zum Stadtplan
Donnerstag 06.12.2018 - Anfangszeit: 18:00 Uhr
Kategorie: Kunst
Eintritt frei, Spanisch und Deutsch

TEILNEHMENDE
Vanesa Viloria & Massi Casu, Kurator*innen
Rebeca Castellano (Goethe-Institut Madrid)
Asun González & María José Magaña (Instituto Cervantes Madrid)
Nur Banzi, Koordination
Vera Köppern: “Tecnoferia”
Miquel García: “Fiesta” (per Videobotschaft)
Niko Barrena: “Euforia”
Julian Hackenberg, Mireia Vila (Delio Island): “Bye Bye now. Que te jodan forever”
N.N.: “AG Cladding.Estructuras antiguas, revestimientos nuevos”

Das Richtfest als Ritual des Alltags, ein Leichenschmaus für die europäische Idee, illegale Jugendparties, die Madrider Rave-Szene der 1990er und 2000er Jahre oder die Reflexion über die Bedeutung eines Flamencofestivals in Sevilla für eine Berlinerin und eines Berliner Clubs für einen Andalusier – die Interpretation des Konzepts Fiesta („Fest“) ist vielfältig.
Unter dem Motto Fiesta („Fest“) als soziales und künstlerisches Labor, als Ort des Dialogs, der Partizipation aber auch der Auseinandersetzung veranstalteten das Goethe-Institut Madrid und das Instituto Cervantes im Sommer 2018 eine öffentliche Ausschreibung für interdisziplinäre Kunstprojekte. Diese knüpfte an die legendären Feste der Bauhaus-Künstler in Weimar und Dessau an.
Die ausgewählten Künstler und Künstlerinnen stellen ihre Projekte nun auch in Berlin vor:

OLD STRUCTURES - NEW CLADDING
Jonas Johnke, Ulrike Hild, David Grimm und Jan Schlake.
Die Installation basiert auf einer festlichen handwerklichen Tradition: dem "Richtfest". Das Projekt wird in offenen Workshops mit den Besuchern aktiviert, indem gemeinsam individuelle Dachziegel hergestellt werden.

BYE BYE NOW / QUE TE JODAN FOREVER
Delio Island (Julian Hackenberg und Mireia Vila)
Europa ist tot. Isolation, Rassismus und Misogynie ersetzen Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit. Delio Island reagiert auf diesen Verlust, indem es mit den Teilnehmern einen Leichenschmaus für Europa organisiert, bei dem gemeinsam um das Verschwinden der europäischen Utopie getrauert wird.

TECNOFERIA
Alberto Cortés Ruiz und Vera Köppern
Überlegungen und Schlussfolgerungen einer Untersuchung, die aufzeigt, was die Festlichkeiten von Sevilla für eine Berlinerin und ein Berliner Club für einen Andalusier bedeuten und welches jeweils ihre Impulse und politischen Positionen dazu sind.

LA FIESTA
Miquel García
Der Künstler arbeitet aus der Praxis der politischen Versammlung kommend, mit einer Gruppe junger Menschen für die Realisierung einer Installation, um aus der Pädagogik und der Performance heraus, eine kollektive Erfahrung zu erleben.

EUFORIA
Marta Echaves, BRBR, Niko Barrena, Tasio Ovejero, Jorge Alarcón, José Tena und Chaki Medina.
Das Projekt geht von der Verfilmung eines falschen Dokumentarfilms aus, der darauf abzielt, die in den 1990er und 2000er Jahren in Madrid entstandene Rave-Szene nachzubilden und diese Erfahrung auf einen institutionellen Raum wie Conde Duque zu übertragen.

Das Projekt FIESTA entstand im Kontext der Deutsch-Spanischen Kulturbegegnung, die das Goethe-Institut und das Instituto Cervantes seit 2002 abwechselnd in Madrid und Berlin durchführen.

https://unafiesta.de/

von: InstitutoCervantes

Bilder aus Berlin

 
Diese Website verwendet Cookies. Wenn Du sie weiter nutzt, gehen wir von Deinem Einverständnis aus. Weitere Informationen