In meinen Kalender importieren (ICS) Empfehlen

Ausgefragte Flüchtlinge -Was machten westliche Dienste im Notaufnahmelager?

Leipziger Platz 9 10117 Berlin Berlin - zum Stadtplan
Donnerstag 07.12.2017 - Anfangszeit: 19:00 Uhr
Kategorie: Wissen live
»Interrogation Nation«. Der Historiker Keith Allen wollte es wissen. Was geschah in Gießen und Berlin-Marienfelde während der deutschen Teilung in den größten Anlaufstellen für DDR-Flüchtlinge in Westberlin und der Bundesrepublik? In den Notaufnahmelagern wurden die Ankommenden nicht nur sozial versorgt, sondern es begann auch umgehend ein erstes nachrichtendienstliches Screening. Das ahnte jedoch kein Flüchtling. Die Alliierten Schutzmächte hatten dabei genauso ihre Befragungsstellen wie der BND oder Verfassungsschutz.

Doch welchem Zweck dienten diese Befragungen und welche Interessen verfolgten die alliierten Nachrichtendienste? Wie wurden sie organisiert und wo verlief die Grenze zwischen Fürsorge und geheimdienstlichen Interessen?

Teilnehmer
Dr. Keith R. Allen, Autor / Institut für Zeitgeschichte München

Moderation
Dr. Bettina Greiner, Berliner Kolleg Kalter Krieg

Eintritt frei

von: DSM

Mehr Infos im Internet:

Bilder aus Berlin