In meinen Kalender importieren (ICS) Empfehlen

[statement & dialogue V] the dead are losing or how to ruin an exhibition

Klosterstr. 73a 10179 Berlin - zum Stadtplan
Einschränkung: geöffnet täglich von 10:00 - 18:00 Uhr
Samstag 23.06.2018 bis Samstag 18.08.2018 - Anfangszeit: 10:00 Uhr
Kategorie: Kunst
Ausstellung & Performances

23. Juni bis 18. August 2018
Eröffnung und erste Performance Samstag, 23. Juni 2018 – 20 Uhr

Alchemist in Residence: Pablo Schlumberger
Autor in Residence: Max Wallenhorst

Mit Arbeiten von Antonia Baehr/Henry Wilde, Tom Engels, Bryana Fritz, Neo Hülcker, Catalina Insignares, Franziska Lantz, Raimundas Malaŝauskas, Carolina Mendonça, Luzie Meyer, Arantxa Martinez, Paz Rojo, Pablo Schlumberger, Mårten Spångberg, Else Tunemyr, Max Wallenhorst
Kuratiert von Christopher Weickenmeier
***
Die Ruine der Franziskaner Klosterkirche, gelegen im historischen und heutigen Zentrum Berlins, gilt als ein herausragendes Denkmal mittelalterlicher Baukunst. Ihre wechselseitige Bau- und Nutzungsgeschichte spiegelt die ereignisreiche Geschichte Berlins wider. Unter dem Titel [statement & dialogue] werden jährlich Künstler*innen eingeladen, die Klosterruine ins Licht der Gegenwart zu rücken und neue Perspektiven auf und für sie zu öffnen. Lag der Schwerpunkt bisher auf skulpturalen und installativen Arbeiten, erweitert die Ausstellung »the dead are losing or how to ruin an exhibition« das Programm um Positionen aus der Performance-Kunst. Im Sommer 2018 präsentieren erstmals Vertreter*innen der zeitgenössischen Performance und Tanzszene ihre Arbeiten und nähern sich an sechs Abenden den zeitlichen und räumlichen Besonderheiten des Ortes an. Performance ist eine Kunstform, die häufig mit der anwesenden Gegenwart in Verbindung gebracht und durch den verfallenen Architekturzustand der Klosterkirche in eine paradoxe Konstellation gerückt wird. Genau daran knüpft »the dead are losing or how to ruin an exhibition« an und nimmt die Raumsituation als Anlass, sich kurzerhand selbst zur Ruine zu erklären. Die Ausstellung bildet einen spekulativ-fiktionalen Raum, indem Performances – zu Münzen gegossen – alt, sehr alt werden können. Die Grenze zwischen dem, was Ausstellung und Performance, was damals und was jetzt, und was wirklich oder nur behauptet ist, wird in einem kuratorisch-alchemistischem Vexierspiel gezielt durcheinandergebracht.

Samstag, 23. Juni 2018 — 20 Uhr
Antonia Baehr/Henry Wilde & Neo Hülcker — TENTACULUS OHRI
Arantxa Martinez & Paz Rojo — DOING DANCE

Samstag, 7. Juli 2018 — 21.28 Uhr
Carolina Mendonça & Catalina Insignares — USELESS LAND

Samstag, 21. Juli 2018 — 20 Uhr
Tom Engels & Bryana Fritz — LEAVING PALERMO
Franziska Lantz — ELASTIC BODY WAVES
Raimundas Malaŝauskas — LIKE

Samstag, 4. August 2018 — 20 Uhr
Luzie Meyer — CALL HER MILK SPILL HER NO USE CRYING HANG HER

Samstag, 11. August 2018 — 20 Uhr
Mårten Spångberg — ARRANGEMENTS/MANDARIN DUCKS

Samstag, 18. August 2018 — 20 Uhr
Else Tunemyr — ALLTING NU
***
Ruine der Franziskaner Klosterkirche
Klosterstr. 73a, 10179 Berlin
030 9018 37462
info@klosterruine.berlin
www.klosterruine.berlin
Facebook: https://www.facebook.com/klosterruine.berlin/
Instagram: https://www.instagram.com/klosterruine.berlin/

Öffnungszeiten April bis Oktober | Montag — Sonntag | 10 — 18 Uhr

Eintritt frei

von: Klosterruine

Mehr Infos im Internet:

Bilder aus Berlin

 
Diese Website verwendet Cookies. Wenn Du sie weiter nutzt, gehen wir von Deinem Einverständnis aus. Weitere Informationen