In meinen Kalender importieren (ICS)

"Wegbereiterinnen XVIII" - Kalenderpräsentation im RegenbogenCafé

Lausitzer Str. 22 10999 Berlin - zum Stadtplan
Einschränkung: Eintritt frei - Spenden willkommen.
Dienstag 12.11.2019 - Anfangszeit: 19:00 Uhr
Kategorie: Wissen live
Hella Hertzfeldt, Gisela Notz und Stephanie Odenwald stellen drei Protagonistinnen aus dem Kalender vor

Hella Hertzfeldt präsentiert Whina Cooper (1895 - 1994) Maoriaktivistin, frauenbewegt, aktiv und vielseitig

Gisela Notz macht uns mit Mathilde Jacob (1873 – 1943) bekannt, das „Fräulein“, das Rosa Luxemburgs Vertrauen besaß

Stephanie Odenwald berichtet über Aoua Kéita (1912 - 1980) Feministin, Gewerkschafterin, Parlamentarierin in Mali

Vielleicht haben Sie anlässlich des 100jährigen Bauhausjubiläums von der Designerin Marianne Brandt gehört, ihre aus verschiedenen Metallen zusammengesetzten Teekannen sind weltberühmt geworden.

Möglicherweise kennen sie Agnes Smedley, die revolutionäre Schriftstellerin aus den USA, die (nicht nur) über die Frauen in China schrieb und sich für das Frauenstimmrecht, die sexuelle Selbstbestimmung und gegen den Krieg engagierte.

Aoua Kéita, die Gründerin der feministischen Gewerkschaft in Mali ist schon weniger bekannt.

Zu Unrecht vergessen ist auch die Spanienkämpferin Marie Langer, ebenso wie die Frauenrechtsaktivistin Rosa Manus aus den Niederlanden.

Wenn sie in Norddeutschland wohnen, haben Sie vielleicht von Anni Wadle, die gegen Faschismus, Rassismus und Krieg kämpfte, gehört.

Aber wer war Whina Cooper, die Maoriaktivistin, die in Nordneuseeland auf dem Küchenfußboden geboren wurde und heute ebenfalls beinahe vergessen ist?

Oder Johanna Ey, die Wirtin, die so vielen Künstlern geholfen hat?

Und Emily Ruete, die ein Leben zwischen Orient und Okzident führte?

Der Wandkalender 2020 im DIN A3-Format mit zwölf Wegbereiterinnen der emanzipatorischen Frauenbewegung gibt über diese und andere Frauen Auskunft. Er erscheint 2020 zum achtzehnten Mal. Zwölf Autor*innen haben an den internationalen Biographien gearbeitet.

Sie schrieben über Frauen, die für eine bessere Welt kämpften und zeitlebens keine Ruhe geben wollten.

von: Silke

Mehr Infos im Internet:

Bilder aus Berlin

 
Diese Website verwendet Cookies. Wenn Du sie weiter nutzt, gehen wir von Deinem Einverständnis aus. Weitere Informationen