In meinen Kalender importieren (ICS)

Podiumsdiskussion "Stasi in die Produktion“ - Massendemonstration am Alexanderplatz

Ruschestraße 103, "Haus7", Raum 427 10356 Berlin - zum Stadtplan
Dienstag 05.11.2019 - Anfangszeit: 18:00 Uhr
Kategorie: Wissen live
Am 4. November 1989 versammelten sich tausende Menschen auf dem Berliner Alexanderplatz zur größten Protestdemonstration in der Geschichte der DDR.

An diesem Tag scheinen die Machtverhältnisse zu kippen. Die Demonstration ist angemeldet, Hunderttausende erscheinen. Es sprechen SED-Eliten wie Günter Schabowski und Markus Wolf, doch die Mehrheit der Rednerinnen und Redner – Kulturschaffende und Mitglieder der oppositionellen Gruppen – fordern Aufbruch, Reformen und Veränderung. Ein Stück gelebter Meinungsfreiheit, spontan im DDR-Fernsehen übertragen. Die Stasi war nur noch Zuschauerin.

Die Veranstaltung thematisiert die Bedeutung des Ereignisses fünf Tage vor dem Fall der Mauer. Was verändert der Tag mit Blick auf das alte Regime, die neuen Bürgerbewegungen und die breite Masse? Welche Wirkung haben Protestdemonstrationen auf politische Prozesse?

Impuls:

Dr. Martin Stief (BStU) skizziert die Vorgeschichte und Perspektive des Ministeriums für Staatssicherheit auf die Ereignisse.

Podium:

Jutta Seidel beantragte die offizielle Zulassung des Neuen Forums beim Innenministerium der DDR. Sie war eine der Initiatorinnen der Protestdemonstration am 4. November 1989 in Ost-Berlin.

Dr. Christian Booß, damals West-Berliner Hörfunkkorrespondent in Ost-Berlin, befasst sich heute als Historiker mit den Folgen und Hintergründen der Ereignisse.

Dr. Caroline Moine ist Historikerin am Centre Marc Bloch, Berlin, und Teil des Forschungs- und Theaterprojektes „Utopia 89“, das die Demonstration auf dem Alexanderplatz im Kontext des osteuropäischen Umbruchs und als Medienereignis untersucht.

Moderation: Jacqueline Boysen, Journalistin


Die Veranstaltung ist Teil der Reihe „Macht, Menschenrechte, Mauerfall. Die Stasi in der Friedlichen Revolution“ und der Festivalwoche „7 Tage – 7 Orte“ vom 04. bis 10. November zum Jubiläum 30 Jahre Friedliche Revolution und Mauerfall.

Veranstalter: Der Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen in Kooperation mit der Robert-Havemann-Gesellschaft e.V.

von: NNK

Mehr Infos im Internet:

Bilder aus Berlin

 
Diese Website verwendet Cookies. Wenn Du sie weiter nutzt, gehen wir von Deinem Einverständnis aus. Weitere Informationen