In meinen Kalender importieren (ICS)

"Tag des offenen Denkmals in der Regenbogenfabrik"

Lausitzer Straße 22 10999 Berlin - zum Stadtplan
Einschränkung: Bis 19:00 Uhr, danach gibts Kino.
Eintritt frei, Spenden willkommen.
Sonntag 12.09.2021 - Anfangszeit: 14:00 Uhr
Kategorie: Leute treffen
Mit Hoffest

Denkmal unterm Regenbogen

Zum 17. Mal beteiligt sich das Kinder-, Kultur- und Nachbarschaftszentrum Regenbogenfabrik am Tag des offenen Denkmals.
„Sinnlich & Sinnvoll“ lautet in Berlin das gemeinsame Motto dieser großen, europaweiten Veranstaltung, an der wir seit 2005 regelmäßig teilnehmen.

Von 14-19 Uhr laden wir zu Flohmarkt im Hof, zu Musik und Kultur, zu leiblichen Genüssen und Spielen für die Kinder ein.
Eine Führung durch das Ensemble, Beginn 15 Uhr, ermöglicht Einblicke in aktuelle Aktivitäten und gibt Gelegenheit zu geschichtlichen Rückblicken.

Ab 16 Uhr spielt „das Straßenmusik-Projekt "SOMMER 21".

Seit März 2020 gab es keine Auftrittsmöglichkeiten mehr; die Musik spielte nur noch in den eigenen vier Wänden. Das sollte und musste sich in diesem Jahr ändern!
Katja Zanger und Raimund Lampert stellten ihre Soloprojekte zurück und treiben sich in Berlin herum, um Covers, die ihnen am Herzen liegen, zu spielen.

Und im Kino gibt’s Filmkultur.

Das alte Dampfsägewerk von 1877 ist ein echtes Denkmal! Hier in Kreuzberg wurde Industriegeschichte gelebt. Und heute wird in den Werkstätten die handwerkliche Kunst gepflegt. Am Standort in der Vorderen Luisenstadt stellt sich bis heute die Frage nach der guten Mischung von Leben und Arbeiten. Über die Zeiten hinweg lautet die Parole: Wir bleiben alle! Entschlossen, solidarisch, lebendig und nachhaltig mischen wir uns ein. Und das seit 1981. Die Erhaltung eines Gebäudes ist fast immer ökologisch und ressourcenschonend.
Eingriffsminimierung, Reparatur vor Austausch, Reversibilität und Verwendung natürlicher Baustoffe sind die wichtigen Stichworte. Und je länger die Lebensdauer eines Gebäudes aufrecht erhalten wird, desto größer ist der Beitrag zur Ressourcenschonung. Weil jede*r beträchtliche Mengen an Abrissenergie und Energie für einen Neubau einspart. Nachhaltigkeit ist uns seit 1981 ein Anliegen. Uns faszinieren die fünf R:
rethink, refuse, reduce, reuse, recycle.
Die beiden Selbsthilfewerkstätten leben dieses von Anbeginn. Die Reparatur alter Möbel, die Aufarbeitung des ollen Drahtesels tragen zur Produktlebensverlängerung bei und der Verleih von Rädern ermöglicht es unseren Gästen und Nachbar*innen, sich in nachhaltiger Weise durch die Stadt zu bewegen. Bei Instandsetzen und Modernisieren folgte die Materialauswahl ökologischen Überlegungen. Ein Teil der Regenbogenfabrik erhält Strom und Wärme durch ein Blockheizkraftwerk. Im Hof der Fabrik legen wir Wert auf naturnahe und heimische Bepflanzung. Nicht stehenbleiben, die Diskussion suchen; wir hoffen, dass wir mit unserem Hoffest unseren Teil am notwendigen ökologischen Umbau leisten können. Jetzt, wo so langsam alles wieder hochgefahren wird, dürfen wir die Nachhaltigkeit nicht vergessen.
Auch beim Klimawandel gibt es eine Kurve, die wir flachhalten müssen.

Das Programm in der Übersicht:
14:00 Uhr: Beginn des Basars
15:00 Uhr: Führung durch das Denkmal
15:00 Uhr: Kinderkino
16.00 Uhr: das Straßenmusik-Projekt "SOMMER 21"
19:00 Uhr: wir packen wieder ein und verabschieden uns bis zum nächsten Jahr
20:30 Uhr: RegenbogenKino mit extra Denkmaltagprogramm

*****************
Bitte beachten:
Wegen der Abstands- und Hygieneregeln bei allen Veranstaltungen begrenzte Teilnehmer*innenzahl. Es kann zum Einlassstop (bzw. zu Wartezeiten) kommen, wenn die Kapazitäten erreicht sind.
Beim Wandeln auf dem Gelände und in den Räumen (z. B. Toilette) der Regenbogenfabrik, ebenso beim "Kontakt mit nicht Sozial-Familien-Angehörigen" herrscht Maskenpflicht.

Wir bitten um Verständnis! Bleibt gesund!
******************

von: Silke

Mehr Infos im Internet:

Bilder aus Berlin