In meinen Kalender importieren (ICS)

Lesung mit Misha Schoeneberg „Als wir das Wunder waren: Ein deutsches Rock ’n’ Roll-Märchen, erzählt in zehn und einer Nacht“

Lehrter Straße 30 10557 Berlin - zum Stadtplan
Montag 06.09.2021 - Anfangszeit: 19:00 Uhr
Bereits ab 18 Uhr sind die Türen zum bezaubernden Hof des B-Laden geöffnet, zum Kennenlernen, Austausch und Plaudern, und es gibt Gegrilltes.

Misha Schoenberg erzählt in seinem Roman vom Lebensgefühl der 80er Jahre. Symbolbild für diese Zeit sind u.a. auch Rio Reiser und seine Band Ton Steine Scherben. Rio Reiser (1950–96) ist eine Kultfigur der deutschen Musikszene. Sein schillerndes Leben und seine Erfolge als Sänger und Liedtexter – zunächst mit der Band „Ton Steine Scherben“, später als Solokünstler – machten ihn zu einer Legende der Rockmusik. 2021 jährt sich sein Tod zum 25. Mal.Der Buchautor Misha Schoeneberg, der für seinen langjährigen Lebensgefährten Rio Reiser und die „Scherben“ Liedtexte verfasste, legt zu diesem Anlass einen atemberaubenden Roman vor. Der jugendliche Protagonist Joshua begegnet eines Nachts dem charismatischen Musiker Till Traven, ist sofort elektrisiert von der Musik der „Raben“ (alias „Scherben“) und kann bei der Band anheuern. Aus dieser Begegnung wird ein künstlerischer Aufbruch in ein neues Leben – jenseits aller bürgerlicher Normen und Vorstellungen, an der Seite von Till, aus dem ein Star werden wird und der doch auch ein innerlich zerrissener Held voller Abgründe ist ...Misha Schoeneberg gibt in seinem Roman das Lebensgefühl jener Tage so authentisch wieder, wie es in der deutschen Literatur kaum jemals gelungen ist. Die Handlung ist angesiedelt in jenem Jahrzehnt, in dem die Hippieträume neuen Realitäten weichen mussten: AIDS, Nato-Doppelbeschluss, Tschernobyl ... In atmosphärisch dichten Bildern fängt der Autor die Stimmung jener Jahre ein. Er entführt in eine Zeit, in der politische Träume, Sex, Drogen und Aufbruch die Jugend bestimmten – und vor allem die Musik. So liest sich „Als wir das Wunder waren“ wie ein Märchen und zugleich wie der längste Rock’n’Roll-Song aller Zeiten.

von: mellifee

Bilder aus Berlin