In meinen Kalender importieren (ICS)

Transylvania Retouched. A Matter of Landscape and Representation

Reinhardtstr. 14 10117 Berlin - zum Stadtplan
Dienstag 25.06.2019 bis Freitag 20.09.2019 - Anfangszeit: 19:00 Uhr
Kategorie: Kunst
TRANSYLVANIA RETOUCHED. A MATTER OF LANDSCAPE AND REPRESENTATION

Works by: Aladár Garda, Anca Benera & Arnold Estefan, Zsolt Fekete, Károly Elekes, Lehel Kovács, Mircea Nicolae, Radu Băieș, Szabolcs KissPál

OPENING on June 25, 19 – 22 h

June 25 – September 20
Tuesday – Friday, 14 – 18 h
Reinhardtstr. 14, 10117 Berlin

**During the summer holidays 1.07-30.08 the exhibition can be visited by appointment only: office@rki-berlin.de

--------------------------------------------------------------------------------------
The Transylvanian landscape is depicted as a space synonymous with scenic natural beauty. A glance at any travel brochure confirms this representation as a nearly mythical landscape with beautiful mountains and rivers, punctuated by glimpses of immemorial sheep herding and other pastoral activities.

The exhibition looks critically at the constructed nature of this representation. It demystifies the landscape as neutral, objective, innocent, and averts the attention to the subjective human eye and mind that creates the landscape. By exploring the dynamics of power behind landscape articulations of Transylvania, denaturalizing what is taken for granted, the act of allegedly “neutral” nostalgic contemplation is replaced by a methodology of an inquisitive, 'reflective nostalgia' (Svetlana Boym). Can one retrace the process by which a landscape effaced its own readability? What ideals, traumas, desires does the landscape and its representation incapsulate? For whom and in which way?

Transylvania Retouched takes the freedom to confront various modes of artistic engagement with the landscape, foreground their commonality as media of representation: painting, photography, documentation of land art interventions, appropriation art, performance, docu-fictional and curatorial approaches by artists.

By bringing together artists of Romanian and Hungarian origin, the exhibition also engages with the notion of what it could possibly mean to be a 'Transylvanian' artist and how can cultural heritage and traditions possibly be restaged. How can one restate traditions, so that they do not preserve and promote the idea of nation, but they envision instead a way of healing traumas in a potentially transnational and transcultural future?

Curated by Daniela Duca & Virág Major

A project of the Rumänisches Kulturinstitut Berlin with the friendly support of CHB - Collegium Hungaricum Berlin

---------------------------------------------------------------------------------------
---------------------------------------------------------------------------------------

TRANSYLVANIA RETOUCHED. A MATTER OF LANDSCAPE AND REPRESENTATION

Vernissage am 25.06.2019, 19 UHR

25.06 - 20.09.2019
Di - Fr 14.00 - 18.00 Uhr
Werke von: Aladár Garda, Anca Benera & Arnold Estefan, Zsolt Fekete, Károly Elekes, Lehel Kovács, Mircea Nicolae, Radu Băieș, Szabolcs KissPál

*Während der Sommerferien, in der Zeitspanne 1.07 - 30.08, kann die Ausstellung nur nach Terminvereinbarung besucht werden: office@rki-berlin.de

---------------------------------------------------------------------------------------
Die transsilvanische Landschaft wird einhellig als eine einzigartige, malerische Naturschönheit beschrieben. Ein Blick in jeden Reiseführer bestätigt diese Repräsentation als beinahe mythischen Naturraum mit schönen Gebirgen und Flüssen, hier und da einer uralten Schafherde oder anderen Zeichen ländlicher Aktivität.

Die Ausstellung „Transylvania Retouched“ nimmt sich vor, diese Konstruktion einer kritischen Betrachtung zu unterziehen. Dabei wird der Mythos von der unberührten, neutralen, angeblich objektiv wahrgenommenen Landschaft aufgelöst. Durch die Erforschung des Kräftespiels, das die Gestaltung der transsylvanischen Landschaft bestimmt, durch die Hinterfragung des Selbstverständlichen, ersetzt die methodische Herangehensweise einer 'reflexiven Nostalgie' (Svetlana Boym) in diesem Zusammenhang die vermeintlich „neutrale“ nostalgische Betrachtung. Ist es möglich, den Prozess, durch den eine Landschaft ihre eigene Lesbarkeit ausgelöscht hat, wieder rückgängig zu machen? Welche Ideale, Traumata und Sehnsüchte enthält diese Landschaft beziehungsweise ihre Repräsentation? An wen richten sie sich und wie werden sie vermittelt?

Die Ausstellung stellt vielfältige Formen der künstlerischen Auseinandersetzung mit Naturräumen gegenüber, bzw. nebeneinander: Landschaftsmalerei, Fotografie, Dokumentation von Land-Art Kunstaktionen, Appropriation Art, Performance, doku-fiktionale und kuratorisch-künstlerische Ansätze.

Indem sie rumänische und ungarische KünstlerInnen zusammenbringt, adressiert die Ausstellung zugleich die Frage nach der Identität des 'transsylvanischen' Kunstschaffenden, aber auch nach der Möglichkeit der Wiederbelebung des kulturellen Erbes und der lokalen Traditionen. Wie können diese Traditionen neu interpretiert werden, sodass sie das Konzept der Nation weder bewahren noch hervorheben, und stattdessen eine Methode voranbringen, wodurch Traumata in einem transnationalen und transkulturellen Kontext heilen können?

Kuratiert von Daniela Duca & Virág Major

Ein Projekt des Rumänisches Kulturinstitut Berlin mit der freundlichen Unterstützung des CHB - Collegium Hungaricum Berlin

von: Ralu

Mehr Infos im Internet:

Bilder aus Berlin

 
Diese Website verwendet Cookies. Wenn Du sie weiter nutzt, gehen wir von Deinem Einverständnis aus. Weitere Informationen